Wir wollen euch kämpfen sehen!

Es war alles angerichtet: Die Nullfünfer hätten „Im Osten die Wende“ einleiten, „die Schmach von 2002 annullieren“ und sich beim Aufstiegsjubiläum von Union revanchieren und damit die Fan-Seele streicheln können. Doch am Ende steht ein 1:1 gegen Union an der alten Försterei – würde ich im Normalfall nehmen. Allerdings nach einer 1:0 Führung gegen eine Mannschaft, die mit Ball am Fuß über ein begrenztes Potential verfügt und dann noch einen seiner wichtigsten Spieler im zentral Defensiven Mittelfeld verliert, ist… ja, was ist das eigentlich?

Mainz 05 ist zurzeit wie ein Elektroauto mit Herzkasper in der Batterie. Man bekommt weder die vollen PS auf die Straße, noch hat man Spaß beim Fahren, trotz durchgedrücktem Gaspedal. Aber hin und wieder verirrt sich ein einsames Volt an den richtigen Pol und die Möhre malt unkontrolliert Kondensstreifen in den dichten Feierabendverkehr.

Das Hauptproblem liegt im Kader, Sandro Schwarz und Achim Beierlorzer sind im Endeffekt Rennfahrer mit Motorschaden. Aber gestern kamen leider auch Coaching-Fehler hinzu. Ab der gelb-roten Karte war klar, wie die zweite Halbzeit laufen würde. Mehr eigener Ballbesitz, sowie tiefstehende und auf Konter und Standards lauernde Unioner. Vor dem Hintergrund einen Unterschiedsspieler wie Öztunali draußen zu lassen, mit Stärken im 1 gegen 1, aber einen spielschwachen 6er mit Kunde drin zu lassen, ist ängstlich. Onisiwo war ein guter Wechsel, aber wie soll jemand vorne treffen, wenn dahinter niemand die Angriffe initiiert?
Gestern war es so, als ob erstmals auch der Fahrer des zickigen Elektroautos etwas den Fuß vom Gaspedal genommen hätte.

Hinzu kommen weitere Punkte, die beim Fan Unwohlsein auslösen. Es ist wirklich kurios, dass Union Berlin mehr Mainzer in den eigenen Reihen hat, mit denen sich der Fan identifizieren kann und die er im eigenen Kader sehnlichst vermisst, an einem unvergessenen Tag, an einem unvergessenen Ort. Es war die Zeit, den Eisernen mal ordentlich die Löffel zu verbiegen und nicht, um den Löffel abzugeben.

Doch was wirklich tief sitzt, ist die offensichtliche Teilnahmslosigkeit mit der viele Spieler auf dem Platz auflaufen, die dann unter der Woche auf vereinseigenen Plattformen mit vorgekauten Statements relativiert werden sollen. Die Folge davon? Ich fühle mich als Fan von meinem Lieblingsverein nicht ernst genommen, sondern bedrängt. Behaltet eure „Gefühle“ für euch und zeigt mir Emotionen auf dem Platz. Manchmal sagt ein Zweikampf oder Sprint mehr als 1000 Worte.

S02.E24 – Störgeräusche (Mainz 05 gg. RB Leipzig)

Im neuen Hinterhofsänger-Talk besprechen wir mit Special Guest Daniel Meuren das Heimspiel gegen Leipzig. 
Daniel erzählt, wie es für ihn im leeren Stadion war und wir diskutieren, welche Lehren wir aus dem Spiel für die restliche Saison ziehen können. Aber wir wären keine Mainzer, ohne ein bisschen Spaß am Ende.

Für die gelegentlich auftretenden Tonprobleme möchten wir uns bei euch entschuldigen. Wie bei unseren 05ern, lief auch bei uns nicht alles glatt.

Ach ja: Hat hier jemand Gewinnspiel gesagt?

„Die Jungs haben was gutzumachen“ – Mainz 05 gegen RB Leipzig im BuLiSpecial

Felicitas war im BuLiSpecial zu Gast und spricht mit Ronny Muhm vom bullenfunk.fm über das anstehende Spiel unseres 1. FSV Mainz 05 gegen RB Leipzig. Sowohl in Mainz als auch in Leipzig erinnert man sich noch lebhaft an das Spiel in er Hinrunde. Was wir uns von den Jungs erwarten dürfen und ob es vielleicht eine Wiedergutmachung für das desaströs Spiel der Hinrunde gibt, sehen wir am Sonntag. Bis dahin könnt ihr hier unseren Einschätzungen lauschen.

Er eskaliert, er erklärt

Unser Buddi hat in der letzten Podcastfolge ordentlich Dampf abgelassen. Sein Ärger über die Aussagen nach dem Geisterspiel in Köln von Baku und Kunde traf auf viel Resonanz. Um noch einmal genauer darauf einzugehen, was ihn stört und welche Konsequenzen er daraus zieht, hat er in einem Gastkommentar bei den werten Kollegen von Plattsport verarbeitet.

S02.E23 – The Sound of Silence

Im aktuellen Hinterhofsänger – Talk sprechen wir über das Auswärtsspiel unserer 05er gegen den 1. FC Köln. Beierlorzer überrascht mit seiner Startaufstellung, Kunde läuft los und Awoniyi trifft zum ersten Mal für Mainz 05. Bleibt nur noch die Frage, wie sehr haben die Emotionen ein Stück weit gefehlt?

Wie steht ihr zur Wiederaufnahme der Bundesliga und wie sind eure Eindrücke nach dem ersten „Geisterspieltag“? Lass einen Kommentar da, schreibt uns auf Twitter, Instagram oder Facebook.

Und hier wie versprochen auch die aktuelle Folge Last Week Tonight mit John Oliver. Der Fokus liegt zwar nicht direkt auf der Bundesliga, aber wie in der aktuellen Folge schon betont, geht es um die Vorbildfunktion, die die Bundesliga aktuell inne hat. Außerdem hat Last Week Tonight auch eine Idee, wie man sich fairen sportlichen Wettbewerb ganz ohne Bedenken reinziehen kann, aber seht selbst.

Vamos los Carnavaleros

Warum sollten ausländische Fußballfans ab dem kommenden Wochenende Mainz 05 unterstützen? Das hat uns Blasje Díaz von MiBundesliga gefragt und wir haben uns um eine Antwort bemüht. Aber mal ehrlich: Sin tomarlo muy en serio, hemos dado a luz una actitud muy creativa, que nos hace exprimir muy bien un presupuesto pequeño! Wissta Bescheid.

S02.E22 – Anpfiff zum Maskenball

Bald geht es wieder los. Gemeinsam mit „05er.fm-Moderator“ Tim Klotz sprechen wir im aktuellen Hinterhofsänger – Talk über die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Bundesliga, was wir von unseren 05ern erwarten können und wie und ob wir uns die Partien in der Bundesliga ansehen werden. Außerdem berichten Tim und Buddi von den aktuellen Diskussionen im Amateursport, nachdem der Breitensport jetzt wieder erlaubt ist.

S02.E21 – Das System Fußball

Im aktuellen Hinterhofsänger-Talk dreht sich alles um die Fragen, die durch die Corona-Krise für den Fußball entstanden sind. Rückblickend auf die gestrige Infoveranstaltung geht es um die finanziellen Folgen für Mainz 05, die potentielle Wiederaufnahme der Bundesliga und die Konsequenzen, die aus der Krise für den Transfermarkt und das System Fußball entstehen.

Nachspielzeit #9 – Gespräch mit Thomas Zeitz und Tomasz Kasica

In unserer neusten Nachspielzeit spricht Buddi mit Thomas Zeitz, Trainer der Meenzer Dynamites, und Tomasz Kasica, Teammanager der Tischtennismannschaft in der 2. Bundesliga, über die Auswirkung der Corona-Krise. Abgebrochene Saisons, ein verhinderter Abstieg, Pandemie-Projekte: Wie sieht es im Handball und im Tischtennis aus und was hat die Krise der Bundesligisten für Auswirkungen über den eigenen Sport hinaus?

>